Wie Sie Ihre WordPress-Site mit Docker bereitstellen

Wie Sie Ihre Wordpress-Site mit Docker bereitstellen

Egal, ob Sie eine kleine private Site oder einen riesigen Blog mit Millionen von Besuchern haben – in diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihre WordPress-Site schnell und einfach mit Docker bereitstellen können.

Was ist Docker?

Docker ist eine Open Source-Software, mit der Anwendungen in isolierten Containern ausgeführt werden können. Dies ermöglicht es Entwicklern, ihre Anwendungen in einem standardisierten Umfeld bereitzustellen und auszuführen, ohne sich um die komplexe Infrastruktur kümmern zu müssen.

Wie funktioniert Docker?

Docker ist ein Open-Source-Projekt, das Softwarepakete in form von Containern bereitstellt. Diese Containers können auf jedem Computer laufen, unabhängig vom Betriebssystem. Docker ermöglicht es Entwicklern, ihre Anwendungen in Containern zu packen und diese dann auf jeder Plattform zu deployen.

Docker funktioniert nach dem Container-Prinzip. Ein Container ist eine isolierte Umgebung, in der eine Anwendung laufen kann. Der Container enthält alle notwendigen Komponenten, Libraries und Dateien, die die Anwendung benötigt. Durch Isolation von anderen Containern und dem Hostsystem ist sichergestellt, dass die Anwendung im Container fehlerfrei läuft.

Linux-Containern (LXC)

Docker basiert auf Linux-Containern (LXC). LXC ermöglicht es, mehrere virtuelle Maschinen auf einem einzigen physischen Server zu betreiben. Jede virtuelle Maschine hat ihre eigene CPU, RAM und Festplatte. LXC-Containers sind jedoch nicht vollständig isoliert von anderen Containern und dem Hostsystem.

Docker nutzt Namespaces und Control Groups (cgroups), um eine vollständige Isolation der Container zu erreichen. Namespaces isolieren die Umgebungen der Container voneinander. Jeder Container hat seinen eigenen Netzwerkstack, Prozesse und Benutzer. Control Groups begrenzen den Zugriff von Containern auf die Ressourcen des Hostsystems wie CPU, Speicher und Festplatte.

Vorteile von Docker

Docker ist ein Open-Source-Projekt, das die Isolation von Anwendungen und ihren Abhängigkeiten ermöglicht. Dies bedeutet, dass eine Anwendung in einem Docker-Container laufen kann, ohne dass sie auf dem Host-System installiert werden muss.

Docker eignet sich hervorragend für die Entwicklung, denn Entwickler können ihre Anwendung in einem Container testen und debuggen, ohne dass sie sich Gedanken über Kompatibilitätsprobleme machen müssen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Docker-Container portierbar sind. Dies bedeutet, dass ein Container, der auf einem Linux-System erstellt wurde, auch auf einem Windows- oder macOS-System ausgeführt werden kann.

Docker-Container können auf jeder Plattform ausgeführt werden, Docker unterstützt Linux, Windows und MacOS.

Nachteile von Docker

Docker ist ein großartiges Tool, um Anwendungen in Containern zu isolieren und zu verteilen. Allerdings hat Docker auch einige Nachteile, die man beachten sollte, bevor man sich dafür entscheidet, seine WordPress-Site mit Docker zu bereitstellen.

Einer der größten Nachteile von Docker ist, dass es ein relativ neues Produkt ist. Das bedeutet, dass es noch keine langjährige Erfahrung mit dem Produkt gibt und somit auch noch keine Best Practices etabliert sind.

Ein weiterer Nachteil von Docker ist, dass es einige Einschränkungen hinsichtlich der Hardware und den Betriebssystemen gibt, auf denen es installiert werden kann. So kann man zum Beispiel nicht Windows-Containter aufeinem Mac oder einer Linux-Distribution laufen lassen.

Abschließend sei gesagt, dass Docker auch einige Sicherheitsrisiken birgt. So können bösartige Angreifer in einen Container eindringen und von dort aus den Host-Rechner angreifen. Daher sollte man sich gut überlegen, ob man seine WordPress-Site mit Docker bereitstellen möchte.

Warum sollten Sie Ihre WordPress-Site mit Docker bereitstellen?

docker ist ein Open-Source-Projekt, das Container bereitstellt, in denen Anwendungen laufen können. Diese Container sind isoliert und haben ihre eigenen Umgebungen, in denen sie laufen. Sie können auf einem Docker-Host mehrere Container haben, und jeder Container kann eine andere Anwendung ausführen.

Docker ist ideal zum Bereitstellen von WordPress-Sites, da Sie mit Docker eine saubere Umgebung erhalten, in der Sie Ihre Site betreiben können. Außerdem können Sie mit Docker mehrere WordPress-Sites auf einem einzigen Host bereitstellen.

Wie bereiten Sie Ihre WordPress-Site mit Docker vor?

In diesem Artikel werden wir erläutern, wie Sie Ihre WordPress-Site mit Docker vor dem ersten Mal bereitstellen können. Wenn Sie Docker noch nicht installiert haben, können Sie die Installationsanleitung hier finden.

Zunächst müssen Sie ein Verzeichnis für Ihre WordPress-Site erstellen. Dies ist das Verzeichnis, in dem alle Dateien für Ihre Site gespeichert werden. Zum Beispiel:

mkdir / meine-wordpress-site

docker-compose.yml

Als nächstes müssen Sie eine docker-compose.yml-Datei in diesem Verzeichnis erstellen. Die docker-compose.yml-Datei ist eine Konfigurationsdatei, in der alle Einstellungen für Ihre WordPress-Site definiert werden. Zum Beispiel:

version: ‘2’ services: db: image: mysql: 5.7 restart: always environment: MYSQL_ROOT_PASSWORD: example MYSQL_DATABASE: wordpress MYSQL_USER: wordpress MYSQL_PASSWORD: example wp: image: wordpress restart: always environment: WORDPRESS_DB_HOST : db : 3306 WORDPRESS_DB_NAME : wordpress WORDPRESS_DB_USER : wordpress WORDPRESS_DB_PASSWORD : example ports : – “8080 : 80”

In dieser Datei wird zunächst die docker-compose-Version definiert. Für dieses Beispiel wird Version 2 verwendet.

MySQL-Datenbank

Als nächstes werden zwei Dienste definiert, ein Dienst für die MySQL-Datenbank und ein Dienst für WordPress. Für jeden Dienst muss ein Image angegeben werden, das verwendet werden soll. Sie können auch weitereEinstellungen wie Umgebungsvariablen, Ports und Dateiaufrufe definieren.

Zum Beispiel wird in diesem Beispiel die Umgebungsvariable WORDPRESS_DB_HOST für den WordPress-Dienst auf den db-Dienst gesetzt. Dies teilt WordPress mit, wo sich die MySQL-Datenbank befindet.

Es gibt viele weitere Einstellungen, die Sie in Ihrer docker-compose.yml-Datei definieren können. Weitere Informationen finden Sie in der Docker Compose Documentation.

.htaccess

Als nächstes müssen Sie einen .htaccess-Datei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei wird verwendet, um die URLs für Ihre WordPress-Site zu konfigurieren. Zum Beispiel:

RewriteEngine on RewriteRule ^$ index . php [QSA] RewriteCond % {REQUEST_FILENAME} ! -f RewriteCond % {REQUEST_FILENAME} ! -d RewriteRule ^( . * )$ index . php ? $1 [QSA]

Diese Datei erzwingt, dass alle Anfragen an Ihre WordPress-Site über index.php weitergeleitet werden. Dies ist die Standardkonfiguration für WordPress-Sites.

wp-config.php

Als nächstes muss ein wp-config.php-Datei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei enthält die Konfigurationseinstellungen für Ihre WordPress-Site. Sie können den Standardwp-config.php-Datei von WordPress verwenden oder einen eigenen erstellen.

Zum Beispiel:define(‘DB_NAME’, ‘wordpress’); /** MySQL database username */ define(‘DB_USER’, ‘wordpress’); /** MySQL database password */ define(‘DB_PASSWORD’, ‘example’); /** MySQL hostname */ define(‘DB_HOST’, ‘db:3306’); /** Database Charset to use in creating database tables. */ define(‘DB_CHARSET’, ‘utf8’); /** The Database Collate type. Don’t change this if in doubt. */ define(‘DB_COLLATE’, ”);

In dieser Datei müssen Sie die Datenbankinformationen für Ihre WordPress-Site konfigurieren. Zum Beispiel muss der DB_HOST auf den db-Dienst gesetzt werden, damit WordPress weiß, wo sich die MySQL-Datenbank befindet.

Es gibt viele weitere Einstellungen, die Sie in Ihrer wp-config.php-Datei definieren können. Weitere Informationen finden Sie in der WordPress-Dokumentation.

index.php

Als nächstes müssen Sie einen index.php-Datei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei ist die Hauptdatei für Ihre WordPress-Site. Zum Beispiel:

In dieser Datei wird zunächst die WP_USE_THEMES-Variable auf true gesetzt, damit WordPress das aktive Theme verwendet. Anschließend wird die Dateiwp-blog-header.php geladen, die den Rest der WordPress-Application initialisiert.

Robots.txt

Als nächstes müssen Sie einen Robots.txt-Datei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei wird verwendet, um Suchmaschinenbots zu steuern, die IhreSite durchsuchen. Zum Beispiel:

User-agent: * Disallow: / wp-admin / Allow: / wp-admin / admin-ajax.php

In diesem Beispiel wird angegeben, dass alle Bots die /wp-admin/-Verzeichnis nicht durchsuchen sollen. Dies ist ein guter Weg, um zu verhindern, dass bots unerwünschte Aktionen in Ihrer WordPress-Installation ausführen.

favicon.ico

Als nächstes muss ein favicon.ico-Datei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Dies ist eine kleine Grafik, die beim Aufrufen Ihrer Site in der Adressleiste des Browsers angezeigt wird. Sie können eine beliebige Grafik verwenden oder einen Generator wie diesen verwenden.

Apache-Konfigurationsdatei

Als nächstes müssen Sie einen Apache-Konfigurationsdatei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei wird verwendet, um die Konfiguration des Apache-Webservers für Ihre Site zu konfigurieren. Zum Beispiel:

ServerName meine-wordpress-site.example.com DocumentRoot / meine-wordpress-site ErrorLog $ {APACHE_LOG_DIR} /error.log CustomLog $ {APACHE_LOG_DIR} /access.log combined

In dieser Datei wird zunächst der Servername auf den Domainnamen oder die IP-Adresse Ihrer Site gesetzt. Anschließend wird der document root auf das Verzeichnis Ihrer Site gesetzt. Fehler- und Zugriffsprotokolle werden auch angegeben, damit Sie sehen können, was mit Ihrer Site passiert.

Es gibt viele weitere Einstellungen, die Sie in Ihrer Apache-Konfigurationsdatei definieren können. Weitere Informationen finden Sie in der Apache-Dokumentation.

php.ini

Als nächstes müssen Sie einen php.ini-Datei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei wird verwendet, um die PHP-Konfiguration für Ihre Site zu konfigurieren. Zum Beispiel:

display_errors = On display_startup_errors = On error_reporting = E_ALL memory_limit = 512M upload_max_filesize = 64M post_max_size = 64M max_execution_time = 300

In dieser Datei werden einige grundlegende PHP-Einstellungen konfiguriert. Es gibt viele weitere Einstellungen, die Sie in Ihrer php.ini-Datei definieren können. Weitere Informationen finden Sie in der PHP-Dokumentation.

Apache-Vhost-Datei

Als nächstes müssen Sie einen Apache-Vhost-Datei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei wird verwendet, um die Virtual Host-Konfiguration für Ihre Site zu konfigurieren. Zum Beispiel:

ServerName meine-wordpress-site.example.com ServerAlias www.meine-wordpress-site.example.com DocumentRoot / meine-wordpress-site ErrorLog $ {APACHE_LOG_DIR} / error . log CustomLog $ {APACHE_LOG_DIR} / access . log combined < Directory / meine-wordpress – site > AllowOverride All Require all granted

In dieser Datei wird zunächst der Servername auf den Domainnamen oder die IP-Adresse Ihrer Site gesetzt. Anschließend wird der document root auf das Verzeichnis Ihrer Site gesetzt. Fehler- und Zugriffsprotokolle werden auch angegeben, damit Sie sehen können, was mit Ihrer Site passiert.

Es gibt viele weitere Einstellungen, die Sie in Ihrer Apache-Vhost-Datei definieren können. Weitere Informationen finden Sie in der Apache-Dokumentation.

Apache-SSL-Konfigurationsdatei

Als nächstes müssen Sie einen Apache-SSL-Konfigurationsdatei in Ihrem Verzeichnis erstellen. Diese Datei wird verwendet, um die SSL/TLS-Konfiguration für Ihre Site zu konfigurieren. Zum Beispiel:

ServerName meine-wordpress-site.example.com DocumentRoot / meine-wordpress – site ErrorLog $ {APACHE_LOG_DIR} / error . log CustomLog $ {APACHE_LOG_DIR} / access . log combined SSLEngine on SSLCertificateFile / path / to / your /certificate . crt SSLCertificateKeyFile / path / to / your / certificate . key

Es gibt viele weitere Einstellungen, die Sie in Ihrer Apache-SSL-Konfigurationsdatei definieren können. Weitere Informationen finden Sie in der Apache-Dokumentation.

Zum Schluss müssen Sie einen SSL-Zertifikat für Ihre Site erstellen. Dies kann mit einem Tool wie Let’s Encrypt erfolgen. Weitere Informationen finden Sie in der Apache-Dokumentation.

Wenn Sie alle oben genannten Dateien erstellt haben, können Sie Ihre WordPress-Site mit dem Befehl docker-compose up -d deploy starten. Dieser Befehl startet alle Dienste in Ihrer docker-compose.yml-Datei und deploys Ihre WordPress-Site.

Fazit

Das war’s! In diesem Artikel haben wir gelernt, wie wir unsere WordPress-Site mithilfe von Docker bereitstellen können. Wir haben gesehen, wie einfach es ist, ein Docker-Image zu erstellen und zu deployen. Außerdem haben wir gelernt, welche Vorteile das Deployment mit Docker bietet.

Scroll to Top