Die wichtigsten Trends von Web3.0 für SEOs

Die wichtigsten Trends von Web3.0 für SEOs

Web3.0 ist längst nicht nur ein Schlagwort, es ist die Zukunft des Internets. Neben Webseiten mit komplexen Funktionen und neuen Möglichkeiten gibt es aber auch viele Innovationen in der Suchmaschinenoptimierung. Welche Google-Update im Rahmen von Web3.0 zu beachten sind und was sich in diesem Zuge für SEO-Agenturen ändert, haben wir für Sie zusammengefasst.

Was ist Web3?

Die 3. Generation des Internets wird von mehreren Trends gekennzeichnet, die alle ineinandergreifen. Der entscheidende Unterschied zwischen Web2.0 und Web3.0 ist, dass die Daten sehr viel stärker privat und eingeschränkt sind, da sie nicht nur von der Tech-Industrie sondern auch von Regierungen kontrolliert werden, sowie von internationalen Konzerne mit politischer Agenda. Im Gegensatz zu den früheren Web-Generationen, wo die Menschen entscheiden konnten, was sie zu sehen wünschten und Informationen im Internet frei verfügbar waren, gibt es einige Mächte, die nach mehr Kontrolle über die Dat en auf dem Internet und den Menschen suchen.

Welche Vorteile werden uns durch Web3.0 geboten?

Web3.0 steht für den dritten Revolution, die Online-Welt und das Internet von heute. Ganz neue Technologien wie BigData, Künstliche Intelligenz oder Blockchain machen es nicht nur Marketingern leichter, die Kosten zu senken, sondern auch schwierige Aufgaben mit mehr Effizienz zu lösen.

Warum ist Web3 wichtig?

Web3.0 ist nicht nur ein Schlagwort. Es ist die Zukunft des Internets und der Suchmaschinenoptimierung. Web-Techniken werden unseren Alltag revolutionieren, also seien Sie bereit für Künstliche Intelligenz, Blockchain oder den neuen Suchalgorithmus von Google – RankBrain. Web3.0 ist ein zentraler Bestandteil der künftigen Nutzererfahrungen, denn es erschafft neue Geschäftsmodelle und bietet neue Umsätze. Als Web 3.0 gekennzeichnet wird die Evolution von Internet, Telekommunikation und IT. Das bedeutet, dazu gehören Neben der Erschaffung von nicht-linearen Erlebnissen (Echtzeit-Streaming) auch die Möglichkeiten, über digitale Lösungen Kontakt zu den Menschen aufzubauen.

Von Web3 überholt!

Gehen wir einfach mal davon aus, die Welt werde zunehmend vernetzter und die Menschen verwenden mehr und mehr Technologien. Das bedeutet also, dass Web3 – also die dritten Version von Internet-Technologie, auch als Web 3.0 bezeichnet – auf jeden Fall ansteht.

Selbstverständlich ist es nicht so, als ob alles besser oder gleich sein wird. Web 3.0 bringt neue Gefahren mit sich, etwa die Gefahr der Totalüberwachung. Zwar werden die Menschen mit dem Internet verbunden sein, aber die Kontrolle über die Daten liegt nicht bei den Nutzern. Das ist noch einmal eine ganz andere Entwicklung. Aber ein Ende des Internets oder dessen technologischer Entwicklung ist jedenfalls nicht in Sicht.

Web3 der Google Killer?

Wenn Sie ein neues Produkt, wie zum Beispiel Google, verkaufen wollen, ist es in der Regel am einfachsten, die Konkurrenz zu schlagen. So ähnlich sieht es auch bei Web3 aus. Viele SEOs gehen davon aus, dass Web3 die größte Bedrohung für Google sein könnte. Web3 ist das Netzwerk, mit dem Blockchain Technologie umgesetzt wird. Neben Bitcoin und Ethereum ist ein typischer Dienst von Web3 die Verwaltung von Kryptowährungen. Die Idee hinter Web3 kann man in etwa so ausdrücken: Eine Welt, in der alle Transaktionen auf einer öffentlichen Datenbank abgespeichert sind und niemand weiß, welche Person hinter welcher Adresse steht. Doch damit nicht genug: Im Rahmen von Web3 gibt es Pläne entsprechende Software-Lösungen zu entwickeln, um jegliche Daten und Transaktionen zu anonymisieren. Mit den heute verwendeten Diensten kann man zwar anonym surfen, aber sobald Transaktionen stattfinden, ist es in der Realität unmöglich, den Gegenstand einer Transaktion nicht zu verraten.

Werden Suchmaschinen mit Web3.0 überflüssig?

Web3.0 ist eigentlich ein Konzept, das die Entwicklung der Netzwerke betrachtet und bei dem technischen Fortschritt mitdenkt. Es schaut also darüber hinaus, was bereits existiert und sucht nach Möglichkeiten für die Zukunft. Die SEOs müssen sich entscheiden, ob sie an dieser Entwicklung teilhaben wollen oder nicht – Web3.0 kann dazu beitragen, Suchmaschinen überflüssig zu machen, da es eine Welt der Kommunikation ohne Suchmaschinen anbietet.

Welche Vorteile werden uns durch Web3.0 geboten?

Es besteht kein Zweifel, dass die digitale Welt immer komplexer wird. Der Trend läuft in Richtung Innovationen. Web 3.0 ermöglicht es einem auf den aktuellsten Stand zu bleiben und zu entscheiden welche Entwicklungen am meisten nützlich für Sie sein könnten. Die Vorteile von Web3.0 liegen in den neuen Technologien, die es erlauben, Daten viel schneller zu sammeln und zu analysieren. Die neue Verteilung von Daten und Informationen über das Internet ermöglicht es Unternehmen, Kosten zu sparen und bessere Marketingkampagnen durchzuführen.

Was bringen die neuen Technologien von Web3.0 für SEOs?

Web 3.0 bietet eine Reihe von neuen Möglichkeiten für SEOs. Die Technologien, die nun in den meisten Browser-Versionen ankommen, wie zum Beispiel IndexedDB oder LocalStorage, geben SEOs endlich die Möglichkeit, Datenschutz- und Privatsphäre-Aspekte zu berücksichtigen. Vorrangiges Ziel von Web3.0 ist es, ein freies Netzwerk zu erschaffen, welches die behördlichen und kommerziellen Datenmonopole ad acta legt. In diesem Prozess werden Kontrolle und Privatsphäre der Nutzer ebenso gefördert. Die Welt des Internets wird so transparent gemacht, dass jeder immer weiß, wie die Quelle für seine Informationen aussieht.

Wie SEOs mit Web 3.0 umgehen sollten

Es gibt zwei wesentliche Themen, die SEOs in den nächsten Jahren betreffen: Mobile-First-Strategien und Content Curation. Die meisten Menschen, die sich mit Web 3.0 beschäftigen, gehen davon aus, dass ein neues Konzept entwickelt werden muss, um die Bedürfnisse der Nutzer anzupassen. Daher erscheinen mobil optimierte Seiten sowie Inhalte macher als gute Ansatzpunkte für SEOs.

Warum Web 3.0 den SEOs das Leben schwer macht

Die wichtigsten Trends aus Web3.0 machen SEOs aber nicht unbedingt glücklich, da sie diese zwingen, sich geänderten Aufgaben zu stellen und neue Techniken zu lernen. Cloud Computing und big data machen das Internet so leistungsstark wie noch nie. Neue Techniken eröffnen völlig neue Möglichkeiten in Bezug auf den Zugriff auf Informationen. Die komplexeren Strukturen von Web3.0 wie beispielsweise Blockchain-Technologien bedeuten, dass es schwieriger wird, einen soliden Status in der Suchmaschine zu erreichen. Die ursprünglichen Standards und Gesetze vom Web 2.0 werden immer seltener genutzt, um den Status zu festigen. Außerdem ist die Verfügbarkeit von Daten aus der Cloud und anderen Quellen für SEOs reduziert worden.

Content Marketing & Social Media

Die meisten Menschen beginnen ihren Tag mit dem Lesen von Nachrichten, in denen die wichtigste Informationsquelle Text ist. Das bedeutet, dass Content Marketing eine großartige Möglichkeit ist, um für Ihr Unternehmen Aufmerksamkeit zu erregen. Seit Jahren wird in den SEO-Kreisen über Content Marketing diskutiert. Die Achtzigerjahre des letzten Jahrhunderts gaben dem Begriff seinen heutigen Klang. Damals versuchte man mit qualitativen Inhalten wie lesenswerten Texten, Bildern und Videos, die Webseite bekannter zu machen. Dennoch gibt es einige Dinge, die sich durch Web3.0 verändert haben – oder besser gesagt: worauf SEOs achten sollten.

Algorithmen, die entsprechend der tatsächlichen Bedürfnisse eines Nutzers ausgewertet werden, sind nicht nur in Bezug auf SEOs von Interesse. Durch Algorithmen-basierte Suchen können Nutzer das finden, was sie suchen, ohne die Hilfe eines Suchmaschinen-fachmanns überhaupt nötig zu haben. Algorithmen gehen immer mehr in die Kategorien von Wissenschaft, Statistik und Mathematik, während semantische Suche nach dem für uns Menschen visuell erkennbaren Kontext sucht. Algorithmen können beispielsweise solche Bilder und Videos durchsuchen, die zu einem bestimmten Thema passen. Semantisches Scannen funktioniert über Metadaten wie Titel, Beschreibung und Tags.

Interne Linkstruktur und User Experience

Die interne Linkstruktur ist eine der wichtigsten Werkzeuge, um die User Experience zu verbessern. Durch den Einsatz von Dokument-Metadaten in HTML5 können Sie Ihre Links strukturieren. Auch interne Links sollten über das Thema des Artikels hinausgehen und die Struktur von Ihrem Netzwerk aufzeigen. Außerdem ist es notwendig, die User Experience zu verbessern – so tun Sie etwas Gutes für Google.

Web 3.0 ist vor allem ein Zukunftstrend, der ganz neue Technologien beinhaltet, die den Alltag von uns Menschen verändern werden. Es gibt keine klaren Grenzen mehr zwischen privatem und beruflichem Leben oder zwischen Menschen und Maschinen. Alles ist vernetzt und alles ist möglich.

Diese vier Trends machen einen Besuch auf Web 3.0 unumgänglich: smart devices, web of things, artificial intelligence, blockchain. Der Trend zu vernetzten Geräten: Viele Websites und Web-Applikationen sind mittlerweile auf die Verbindung mit weiteren Geräten angewiesen. So können Sie nicht nur auf einem Smartphone lokale Informationen abrufen, sondern auch automatisch Daten in Form von Sensordaten erfassen.

AI-Programmierung: viele der neuentwickelten Programme für die Internetnutzung sind nun intelligent. Das bedeutet, dass die Programmierer keine speziellen Anweisungen me

Der wichtigste Trend: Die künstliche Intelligenz

Die künstliche Intelligenz ist ein entscheidender Trend, der nicht nur SEOs interessiert. Sie wird in naher Zukunft weite Bereiche unseres Lebens beeinflussen. Der Google-Makler Ray Kurzweil prognostiziert, dass die heutigen Softwaresysteme in 20 Jahren menschliches Denken übertreffen werden. Künstliche Intelligenz wird auch in der Suchmaschinenoptimierung eingesetzt. Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz ist der wichtigste Trend des Web3.0 und hat entscheidende Auswirkungen auf die Optimierung von Suchmaschinen-Marketing. Das Ziel eines jeden SEOs ist es, digitale Waren oder Dienstleistungen für seine Kunden als Erster zu finden. Um dieses Ziel zu erreichen, muss man die Schritte von Google erkennen und alle passenden Maßnahmen ergreifen. Die künstliche Intelligenz ist der wichtigste Trend von Web3.0. Die AI wird immer besser und hat in Zukunft eine große Wirkung auf SEOs. Sie kann Texte für Websites schreiben, die Inhalte kopieren, moderieren und vieles mehr. Diese Technologie ist vielseitig und setzt sich weltweit durch.

Vernetzte Welt

Unter Web3.0 versteht man eine vernetzte Welt, in der Menschen, Geräte, Sensoren und Daten vollständig miteinander vernetzt sind. Die neuen Technologien werden hier entscheidend sein. Genauer gesagt sind es die verschiedenen Technologien in diesem Bereich, die dabei helfen sollen, einen besseren Überblick über unsere Umwelt zu bekommen. Denn immer mehr Dinge werden online vernetzt und damit auch für uns nutzbarer. Es ist auch ein Trend, der die Art unserer Beziehungen zu Menschen und Informationen nachhaltig verändern wird. Das ist sehr positiv für SEOs, weil es entscheidende Änderungen in der Technologie geben wird. Die technischen Veränderungen im Internet erlauben es uns eine Vielzahl von Daten im Web zu analysieren, zu strukturieren und zu analysieren. Diese Fähigkeit erfordert völlig neue Ansätze – bestehende Technologien (z.B. Datenbankprogramme) werden dazu nicht mehr ausreichen.

Tool Tipp für Web3

Ein weiteres Tool unter den Top Tools von Web3.0 ist die nutzbare Suchmaschinen-Technologie Rankbrain. Dieses System ist in der Lage, das Klicken von Nutzern auf Internetseiten zu verfolgen und erkannte Wiederholungsanfragen automatisch zu entsprechen. Es liefert beispielsweise einen Index der Möglichkeiten entsprechend der gewünschten Suchen anhand des vorherigen Klickverhaltens.

Internet-Marketing & Web3

Bei der Analyse von Web 3.0-Trends, die für SEOs wichtig sind, sollte vor allem das Internet-Marketing geprüft werden. Die neue Generation von Internetnutzern, die mit Web 3.0 aufwachsen, erwartet viel mehr als nur traditionales Marketing und damit ist das Online-Marketing weniger relevant für diese Zielgruppe. Dennoch gibt es weiterhin eine Reihe von Chancen für diejenigen, die in der Lage sind, mit den neuesten Technologien zu schalten, sodass sie diese für ihre Zwecke nutzbar machen können. Die neue Welt des Internets ist einfach nicht mehr allein mit traditionellen Marketingstrategien zu erklären. Wo soll man da beginnen? Vielleicht beim Internet-Marketing, das langsam aber sicher in die Jahre kommt. Die Gründe dafür liegen in der wachsenden Unabhängigkeit von Computern (Mobile) sowie dem exponentiellen Wachstum von Datenvolumen, welches den Suchmaschinenoptimierungsprozess herausfordert, zumal auch die Aufmerksamkeitsspanne im Web kontinuierlicher abnimmt.

Web3 und Rankbrain

Google in die notwendigen Veränderungen eingeweiht, damit Web3 und Rankbrain zusammenarbeiten können. Das heißt, sollten Sie Ihre Website auf diese beiden Trends vorbereiten, dann sind Sie für die Zukunft gerüstet. Die ersten Websites, die auf diese Weise rankten, haben schon beachtliche Erfolge erzielt. Als Web3 wird die dritte Generation des Internets bezeichnet, welches auf einer Blockchain-Technologie basiert. Rankbrain ist ein Algorithmus von Google, der seit Oktober 2015 verwendet wird und als Teil des Hummingbird-Updates fungiert. Web3.0 ist die nächste Phase der Entwicklung vom Internet, welche auf den Technologien Blockchain und Machine Learning basiert. In diesem Web3.0 werden es Suchmaschinen wie Rankbrain übernehmen, die Suchergebnisse zu personalisieren. Das heißt, dass Suchmaschinen menschlichen Einfluss verringern, weil sie aufgrund von Algorithmen versuchen werden, die individuellsten Ergebnisse für einen Nutzer zu liefern.